A3PS and its Members

A3PS Eco-Mobility 2019 - jetzt anmelden!

14.11.2019 08:33


Die 14. internationale A3PS-Konferenz
Eco-Mobility 2019: Diverse Powertrain Concepts for a carbon-neutral future
findet vom 14. bis 15. November 2019 in Wien statt.

Registrieren Sie sich hier!

Das erwartet Sie auf der Eco-Mobility 2019:

  • Conference Opening durch Bundesminister Andreas Reichhardt (BMVIT) - es freut uns, dass wir ihn für die Konferenz gewinnen konnten.
  • Fachvorträge von führenden Vertretern aus Industrie, Forschung und Entwicklung sowie aus der Technologiepolitik, darunter viele der A3PS-Mitglieder (u.a. AVL, Magna, Virtual Vehicle sowie unsere wissenschaftlichen Mitglieder)
  • Keynotes beleuchten südkoreanische Sicht (Jin-Woo Ahn / Busan University), die europäische Sicht (Christof Schernus / EARPA, FEV) und neue Antriebstrends (Gorazd Lampic / Elaphe; Roland Fortenbach / Bosch).
  • Social Evening am ersten Konferenztag ab 18:30 "Technology meets Culture & Art":
    • Ausstellungseröffnung Dr. Martina Reinhart (Klosterneuburg, Ö)
    • Jazzquartett Pavle Jovanovic (Kroatien & Österreich)
    • Weinpräsentation Weingut Kitla (Haugsdorf, Ö)

Das Konferenzprogramm finden Sie hier.

Wasserstoffstudie Österreich

04.10.2022 12:05

Die im September veröffentlichte „Wasserstoffstudie Österreich“ des Institute for Clean Technology (ICT), für die 32 der führenden österreichischen Unternehmen, Organisationen und Institutionen wie beispielsweise VERBUND, voestalpine, AVL und Lafarge befragt wurden, zeigt ein homogenes Zukunftsbild über alle Branchen hinweg. Dieses deckt sich weitgehend mit den Inhalten der vor kurzem vom BMK und BMAW veröffentlichten österreichischen Wasserstoffstrategie und liefert darüber hinaus wesentliche Informationen zum Thema Wasserstoff.

12. Ranshofener Leichtmetalltage 2022 in Salzburg

26.09.2022 12:52

AIT lädt zur Fachkonferenz „Green Processes & Sustainable Materials“:
Leichtmetalle, Werkstoff- und Prozesstechnologien im Kontext von Dekarbonisierung und Digitalisierung

Wie kann Leichtbau dazu beitragen, Mobilität nachhaltiger zu gestalten? Welche Möglichkeiten gibt es, mittels Recycling und kreislaufwirtschaftlichen Ansätzen den Ressourcenverbrauch in der Aluminiumindustrie zu minimieren? Und wie sieht die "Grüne Gießerei 4.0" der Zukunft aus?
Diesen und vielen weiteren Fragen widmen sich die 12. Ranshofener Leichtmetalltage 2022, die vom 6. bis zum 7. Oktober 2022 in der Universität Mozarteum Salzburg stattfinden werden.
Veranstaltet werden sie vom LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen des AIT Austrian Institute of Technology.

 

NEUAUSSENDUNG des A3PS Newsletters

05.09.2022 21:33

in welchem wir auf eine Berichtigung im vierten Beitrag zum F&E Vorzeigeprojekt „FC4HD – Heavy-duty Fuel Cell Road Demonstrator“, das von AVL List GmbH koordiniert wird, eingehen möchten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr A3PS Team

 

A3PS beim Europäischen Forum Alpbach

05.09.2022 08:00

Auch dieses Jahr war die A3PS durch viele Mitglieder und den Vorstand am Europäischen Forum Alpbach 2022 vertreten. Das Programm war dicht und spannend. Natürlich haben wir auch die Gelegenheit wahrgenommen uns mit unseren Mitgliedern und der Community zu vernetzen. Dabei freuen wir uns, dass sich SC Henriette Spyra (BMK) die Zeit nahm, mit dem A3PS Vorstand über die Zukunft der F&E Aktivitäten in unserem Bereich der alternativen Antriebstechnologien zu sprechen.

Forschungsprojekt MAST3RBoost - Neuartige Wasserstofftanks als Beitrag zur Dekarbonisierung des Verkehrssektors

04.09.2022 11:43

MAST3RBoost (Maturing the Production Standards of Ultraporous Structures for High Density Hydrogen Storage Bank Operating on Swinging Temperatures and Low Compression) ist ein europäisches Projekt, das darauf abzielt, durch die Entwicklung einer neuen Generation von ultraporösen Speichermaterialien (Aktivkohlen/ACs und metallorganische Gerüstverbindungen/MOFs) für wasserstoffbetriebene Fahrzeuge (Straßen- und Schienenverkehr, Luft- und Wassertransport) eine industrie-taugliche Lösung für die H2-Speicherung bei kryogener Speichertemperatur (~-180°C) unter Kompression (100 bar) zu schaffen. 

Ziel ist es, die H2-Aufnahmekapazität um 30 % zu erhöhen und Syntheseverfahren im Labormaßstab in industrieähnliche Herstellungsprozesse überzuführen. Dies brächte erhebliche Fortschritte für die Möglichkeiten der Wasserstoffspeicherung und wäre ein wesentlicher Beitrag zur Dekarbonisierung.

Das LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen des AIT bringt insbesondere seine Expertise im Bereich Wire-Arc Additive Manufacturing (WAAM) ein. Stephan Ucsnik, der AIT-Projektverantwortliche, erläutert: „Das Demonstratorbauteil, ein neuartiger Wasserstofftank, soll am LKR mittels WAAM hergestellt werden. Dabei werden spezielle am LKR entwickelte Aluminium- und Magnesiumlegierungen zum Einsatz kommen.

Batterieforscherin gewinnt AIT Poster Award

02.09.2022 14:47

Innovative Forschung braucht wirtschaftliches Verwertungspotential, um der Allgemeinheit zu nützen. Damit das Know-how dafür möglichst früh bei jungen ForscherInnen verankert wird, veranstaltet das AIT jährlich einen Poster Award. Dieses Jahr haben 12 DiplomandInnen, DoktorandInnen und Junior Scientists aus sechs AIT Centern am Wettbewerb teilgenommen. Im Juni wurden die GewinnerInnen geehrt: Für den Beitrag im Bereich Batterieforschung wurde Christiane Groher aus dem Center for Low-Emission Transport mit dem ersten Platz und einem Preisgeld von 1.500 Euro ausgezeichnet. Die Arbeit beschäftigt sich mit dem Einsatz von Elektrolytzusätzen, welche bestimmte Degradationsphänomene an der Batterie verlangsamen - wenn nicht sogar verhindern - sollen.

AVL entwickelt 40-Tonnen-Sattelzugmaschine mit Wasserstoffantrieb

01.09.2022 12:43

Rund zwei Drittel des Schwerverkehrs auf europäischen Straßen wird mit 40 Tonnen schweren Sattelschleppern abgewickelt. Sie bieten enorme Transportkapazitäten, haben aber auch den größten CO2-Fußabdruck im EU-Straßenverkehrssegment. Könnten wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Zugmaschinen die dieselbetriebenen Trucks ersetzen? Das will das Forschungsteam* rund um die AVL List GmbH in ihrem dreijährigen F&E-Projekt „FC4HD – Heavy-duty Fuel Cell Road Demonstrator“ herausfinden. Das Projekt wird vom Klima- und Energiefonds gefördert. Nächstes Jahr soll das Demonstrationsfahrzeug erst auf einer Teststrecke und dann auf öffentlichen Straßen fahren. Die Vorteile eines Brennstoffzellen-40-Tonners im Vergleich zu einem batteriebetriebenen liegen vor allem im geringeren Gewicht und in der schnellen Betankungszeit von 20 Minuten. Projektpartner sind einige A3PS Mitglieder wie MAGNA, TU Wien und das HyCentA.

Bosch investiert 500 Mio EUR in Wasserstoff

01.09.2022 12:20

Das deutsche multinationale Maschinenbau- und Technologieunternehmen Bosch hat angekündigt, 500 Millionen Euro in Wasserstoff-Elektrolyseure zu investieren, die eine wichtige Rolle bei der beschleunigten Einführung von grünem Wasserstoff im Verkehr und in anderen Bereichen spielen. Bosch beabsichtigt, seine Elektrolyseure bis 2025 in Produktion zu bringen. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Markt für diese Komponenten bis 2030 14 Milliarden Euro erreichen wird. Geschäftsführer Stefan Hartung meint in einem Interview, dass der Ukraine-Konflikt ein Gefühl der Dringlichkeit für neue Energiequellen, einschließlich Wasserstoff, hervorgerufen habe.

Neuer Think Tank für die Energiewende

01.09.2022 00:00

Die Gründungsmitglieder des Think Tanks REE (Rethink Energy Europe) sind davon überzeugt, dass zahlreiche zentrale Daten und Fakten rund um die Energiewende momentan zu wenig beachtet werden. Der Think Tank ist prominent besetzt mit dem Vorsitzenden Univ.-Prof. Georg Brasseur, Biontech-Mitgründer Univ.-Prof. Christoph Huber, Unternehmer Arthur Thöni, den Industriellen Dr. Hannes Androsch, Mag.a iur. Anna Steiger, Vizerektorin Personal und Gender TU Wien, die Umwelthistorikerin Univ.-Prof. Verena Winiwarter, den Komplexitätsforscher Univ.-Prof. Stefan Thurner und vielen weiteren Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft. Der gemeinnützige Verein REE möchte einen Beitrag zur Diskussion dieser Probleme leisten. Er verfolgt seine Ziele frei von ideologischen oder kommerziellen Interessen und ausschließlich basierend auf von der wissenschaftlichen Gemeinschaft überprüften Fakten.

Pages

Subscribe to A3PS and its Members