Market and Management

Wie steht es um die Feststoffbatterie?

17.05.2022 15:34

Die Feststoffbatterie könnte dem E-Auto wertvolle Vorteile erbringen: Ultrakurze Ladezeiten, hohe Reichweiten, verbesserte Brandsicherheit und niedrigere Kosten versprechen die Fahrzeughersteller sich und ihren Kunden von der neuen Akku-Technik. Allerdings ist noch nicht klar, welche Hersteller diese Technologie bis zur Serienreife treiben und damit in den Markt gehen wollen. Ein Fachartikel der »Automobil Industrie« gibt einen Überblick. 

TÜV Rheinland erteilt das weltweit erste Zertifikat für grünen Wasserstoff

17.05.2022 12:02

Der deutsche Prüfdienstleister TÜV Rheinland hat einer geplanten Anlage im Oman das weltweit erste Zertifikat für grünen Wasserstoff und Ammoniak erteilt. Die Anlage mit 300-MW-Elektrolyseuren und 500-MW-Solarenergie wird von dem norwegischen Hersteller erneuerbarer Energien Scatec und dem indischen Unternehmen für nachhaltige Energie ACME Group entwickelt. 

Mpreis startet Produktion von grünem Wasserstoff

25.04.2022 15:24

Vor kurzem erfolgte bei Mpreis in Völs bei Innsbruck die erste Inbetriebsetzung der firmeneigenen Elektrolyseanalage. Im März 2022 produzierte das Familienunternehmen damit erstmals grünen Wasserstoff. Im Rahmen des EU-Projekts "Demo4Grid" wolle man weiterhin beweisen, dass sich mit dem Elektrolyseur Schwankungen im österreichischen Stromnetz ausgleichen lassen.

In Österreich grünt die Mobilität: Platz 9 bei EU-weiter Analyse

11.03.2022 14:39

Eine neue Studie des Schnellladeinfrastrukturanbieters Heliox hat den Weg hin zur grünen Mobilität europäischer Länder analysiert. Dafür wurden die wichtigsten Kategorien betrachtet, die mit der grünen Mobilitätswende im Zusammenhang stehen: öffentlicher Personennahverkehr, Anteil elektrischer Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur, Subventionen und der Ausstieg aus fossilen Energien. Österreich landet auf EU-weit auf Platz 9 und liegt damit gut im Rennen. Die Niederlande und Luxemburg sind der Studie zufolge die grünsten Länder im Hinblick auf nachhaltige Mobilität. In allen Kategorien erhalten sie die höchsten Punktzahlen und vor allem das Netz an Ladestationen sticht positiv hervor. Schweden und Deutschland setzen sich leicht von der Verfolgergruppe ab und schneiden beim Thema Subventionen besser ab. Die Top 10 wird von Estland, Belgien, Frankreich, Slowenien, Österreich und dem Vereinigten Königreich vervollständigt.

Fortschritte in Richtung Biokraftstoffe für die Seeschifffahrt

24.01.2022 14:44

Im Rahmen des IEA Technologiekollaborationsprogramms Bioenergy wurde im Dezember 2021 ein Bericht zum Status und der Identifizierung von Hindernissen für die Nutzung fortschrittlicher Biokraftstoffe in der Seeschiffahrt veröffentlicht. Um das Potenzial von Biokraftstoffen für den maritimen Sektor zu beschreiben und zu analysieren, wurde eine technische Bewertung von Biokraftstoffen für Schiffsmotoren unter Berücksichtigung der gesamten Lieferkette vom Feld bis zum Schiff durchgeführt.

MBA Mobility Transformation

21.01.2022 14:56

Das MBA-Programm "Mobility Transformation" der ACE TU Wien ist eine inhaltliche Kombination aus den Bereichen Management, Technologie und Leadership. Neben einem fundierten technischen Grundverständnis und betriebswirtschaftlichen Schlüsselqualifikationen erwerben Sie bei dem MBA auch Wissen über zukunftsweisende Mobilitätstechnologien und- infrastrukturen. Die erworbene wirtschaftsbezogene und technologische Problemlösungs- und Entscheidungskompetenz sowie das aktuelle Wirtschafts- und Technologiewissen sind speziell im Zeitalter der Energie- und Mobiliätswende wertvolle Assets.

Plastic Omnium und AVL vereinbaren strategische Partnerschaft im Bereich Wasserstoff

06.12.2021 11:03

 Plastic Omnium, ein führender Automobilzulieferer und wichtiger Akteur in der Wasserstoff-Wertschöpfungskette, und AVL, das weltweit größte, unabhängige Unternehmen für die Entwicklung, Simulation und das Testen von Antriebssystemen in der Automobilbranche und in anderen Industrien, werden bei der Entwicklung von Wasserstoff-Systemen des oberen und mittleren Leistungsbereichs zusammenarbeiten. Die neue Partnerschaft ermöglicht Plastic Omnium ab 2022 eine beschleunigte Markteinführung von mehreren leistungsstarken und kostengünstigen Wasserstoff-Systemen für alle Fahrzeugkategorien. Die künftigen Komplettsysteme werden mit Brennstoffzellen von EKPO, einem Gemeinschaftsunternehmen von ElringKlinger und Plastic Omnium, ausgestattet sein.

IEA Global Hydrogen Review 2021

29.10.2021 15:39

Im Oktober hat die Internationale Energieagentur ihren jährlichen Bericht zu Wasserstoff veröffentlicht. Die hier veröffentlichten Zusammenstellungen der Projektvorhaben und konkreten Strategien zeigen einen zu erwartenden Ausbaupfad, der im nächsten Jahrzehnt deutlich untern den Erwartungen der Szenarien liegt. Der Bericht zeigt auch klar, dass Wasserstoff nicht nur eine Option der Zukunft ist, sondern die derzeitige Wasserstoffproduktion (überwiegend aus fossilen Energieträgern) Emissionen von 900 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr verursacht. Hier liegt viel Vermeidungspotenzial beim Umstieg auf Wasserstoff, der mit sehr geringen treibhaugasrelevanten Emissionen produziert wird. 

Dramatische Steigerung der Magnesiumpreise

13.10.2021 11:49

Innerhalb eines Jahres hat sich der Magnesiumpreis mehr als verdreifacht! Grund dafür sind stark eingeschränkte Lieferungen aus China, das bekanntlich eine Monopolstellung bei der Mg-Produktion hat. Industriezweige, welche Magnesium für die Produktion benötigen, könnten mit Ende November trocken laufen. Davon besonders betroffen sind unter anderem der Leichtbausektor sowie die Aluminium- und Stahlindustrie.

E-Truck Volta Zero: Elektro-Lkw wird in Steyr gebaut

11.10.2021 20:29

Der vollelektrische Elektro-Lkw Volta Zero wird ab Ende 2022 im ehemaligen MAN-Werk bei Steyr Automotive in Österreich gebaut. Die ersten Elektro-Lkw von Volta sollen im ehemaligen MAN-Werk von Steyr Automotive hergestellt werden. Vorausgegangen war ein umfangreiches Ausschreibungsverfahren mit potenziellen Zulieferern aus ganz Europa. Steyr Automotive erhielt den Zuschlag aufgrund der großen Erfahrung im Nutzfahrzeugbau sowie der bereits vorhandenen Fertigungsinfrastruktur, die eine schnelle Markteinführung des „Volta Zero“ möglich machen soll. Kundentests der Pilotfahrzeuge sollen Mitte nächsten Jahres anlaufen. Bereits Ende 2022 will Volta mit der Serienproduktion beginnen. 

Pages

Subscribe to Market and Management