News

Coming Up: Electric car models
10Jan

Coming Up: Electric car models

Green Car Reports lists the upcoming models for 2019/2020, mostly SUVs and a couple of hatchbacks: Hyundai Kona Electric, Kia Niro EV, Nissan Leaf long range, Audi e-tron Quattro, Mercedes-Benz EQC, Kia Soul EV, Volkswagen ID, Porsche Taycan, Polestar 2, Mini Electric, BMW iX3 …

Byton startet Elektro-SUV Serienproduktion Ende 2019
10Jan

Byton startet Elektro-SUV Serienproduktion Ende 2019

Der chinesische Elektro-Autobauer Byton will die Serienproduktion seines ersten Modells Ende des Jahres zu starten. Byton präsentierte auf der CES einen Prototypen seines Elektro-SUV M-Byte und zeigte die serienreife Innenausstattung des Modells. Besonderes Merkmal: ein riesiges gebogenen Display. Byton will den SUV im Schlussquartal 2019 nach dem Start der Serienproduktion zunächst in China verkaufen. Für das dritte Quartal 2020 ist zum Preis von rund 45 000 Dollar der Markteintritt in den USA und in etwa zeitgleich auch in einigen europäischen Ländern geplant.

 

Hyundai announces plans for “Clean Mobility”
10Jan

Hyundai announces plans for “Clean Mobility”

Hyundai Motor Group aims to speed up the transition towards Clean Mobility and position itself as a global leader in driving this change in the industry. The Group will continue developing a wide array of electrified powertrains ― hybrid, electric, and hydrogen fuel cell-powered vehicles ― and by 2025 will offer 44 electrified models, targeting annual sales of around 1.67 million units. By 2030, it expects to have invested about US$7 billion in fuel cell technologies including FCEVs ― an area in which it has already established technological leadership.

Besides, Hyundai plans to launch a pilot fleet of autonomous ‘Robo taxis’ in Korea by 2021 and will combine capabilities to create its own mobility service business model.

Harley-Davidson LiveWire
10Jan

Harley-Davidson LiveWire

Harley-Davidson wird die LiveWire, die erste Elektro-Harley im Herbst dieses Jahres auf den US-Markt bringen. Beschleunigung: von 0 auf 60 mph in 3,5 Sekunden, Reichweite von rund 177 km, Lade-Interface: CCS. Preis: Knapp unter 26.000 Euro. Harley-Davidson versucht, jüngere und eher auf die Städte fokussierte Fahrer für sich zu gewinnen: „Wir werden die E-Mobilität breit angehen, mit einer Produktfamilie, die in Größe, Leistung und Preis variiert“.

 

Tallinn will Busflotte vollständig elektrifizieren
10Jan

Tallinn will Busflotte vollständig elektrifizieren

Die Verkehrsbetriebe der estnischen Hauptstadt Tallinn, wollen bis zum Jahr 2035 vollständig auf Elektromobilität umstellen und 650 bis 700 Batterie-elektrische Busse anschaffen, die sukzessive Erdgas- und auch Oberleitungsbusse ersetzen sollen. Je nach Hersteller müssen mit 150.000 – 500.000 EUR je Bus gerechnet werden. Die ersten Busse sollen bereits nächstes Jahr zum Einsatz kommen.

Wien: Alle 400 Meter eine Stromtankstelle
10Jan

Wien: Alle 400 Meter eine Stromtankstelle

2020 soll kein Punkt im Wiener Stadtgebiet mehr als 400 Meter von einer E-Tankstelle entfernt sein, verspricht Wien Energie. Das bedeutet aber, dass noch 750 E-Tankstellen installiert werden müssen. Mit Ende 2018 waren 250 Ladestationen im öffentlichen Raum verfügbar. Diese wurden im Vorjahr mehr als 30.100 Mal benutzt. Die Tankfüllungen beliefen sich in Summe auf 385.000 Kilowattstunden.

EU-Projekt zu Magnesium-Batterien läuft an
10Jan

EU-Projekt zu Magnesium-Batterien läuft an

Im Forschungsprojekt European Magnesium Interactive Battery Community (E-MAGIC), im Programm „Horizon 2020“ gefördert, wird an der Verwendung von Magnesium als Anodenmaterial geforscht. Vorteile gegenüber herkömmlichen Li-Ionen Batterien sind einerseits, dass Mg-Anoden keine Dendrite bilden. Deshalb kann Mg in metallischer Form verwendet und so die hohe Speicherkapazität des Metalls direkt genutzt werden. Magnesium ist andererseits etwa 3.000 Mal häufiger als Lithium und kann einfacher recycelt werden. Entsprechend wären Magnesium-Batterien auch günstiger als Lithium-Ionen-Batterien.

Daimler Trucks investiert in Automatisierte LKW aber steigt aus Platooning aus
10Jan

Daimler Trucks investiert in Automatisierte LKW aber steigt aus Platooning aus

Daimler Trucks North America wird in den nächsten Jahre ca. 500 Mio. EUR in die Entwicklung automatisiert fahrender LKW (“hands- and foot-free driving capability”) investieren, basierend auf dem Freightliner Cascadia soll 2019 Level-2-Autonomie erreicht werden. Gleichzeitig soll Platooning aufgegeben werden, weil die erhofften Kraftstoffeinsparungen in der Praxis viel geringer ausfallen, wie Tests von Daimler zeigten.

Driverless Cars deliver groceries in Arizona, USA
10Jan

Driverless Cars deliver groceries in Arizona, USA

Since December 2018 customers of a large grocery chain in Arizona, USA, can have their groceries delivered by autonomous robot cars. Customers place an order on their smartphone or laptop, get a text message when the groceries are on their way and when the deliveries arrive at their houses. Then they receive a code to open the car doors.

The Nuro R1 will travel within a 1-mile radius of the store at speeds up to 25 mph on residential roads but stay not on main roads or highways. In the early stages of the program the unmanned delivery vehicles will be followed by a “shadow car,” driven by a person with the ability to stop or control it.

Zulieferer ZF: Supercomputer für autonomes Fahren
10Jan

Zulieferer ZF: Supercomputer für autonomes Fahren

ZF stellte auf der CES in Las Vegas ein neues Steuergerät für das automatisierte Fahren vor. Das „ZF ProAI Robothink“ entstand aus der Zusammenarbeit mit dem Chipentwickler Nvidia. Ein kommerzieller Einsatz ist ab dem Jahr 2020 möglich. Das Robothink-Steuergerät soll für Fahr-Funktionen von Level 2 bis Level 5 skalierbar sein. In den kommenden beiden Jahren sollen mit dem System vor allem verbesserte Level-2-Funktionen – auch Level 2+ genannt – umgesetzt werden. Funktionen gemäß Level 4 sind in zwei bis drei Jahren geplant, dann aber nur in abgeschlossenen Umgebungen und nur im kommerziellen Bereich. Die hohen Anforderungen der Absicherung und Ausfallsicherheit machen die Technik zum automatisierten Fahren zu teuer für den Gebrauch in privat genutzten Fahrzeugen.

German automakers commit to massive battery purchases
19Dec

German automakers commit to massive battery purchases

Daimler will be buying $23 billion in battery cells by 2030. In addition to that battery investment, Daimler will make an additional $1.1 billion investment into the construction of eight global battery factories—including one in Tuscaloosa, Alabama, and a joint venture with BAIC Motor in China.

BMW’s is planning to source batteries for $4.7 billion from the Chinese supplier CATL, with some of that coming from a CATL “gigafactory” in Erfurt, Germany. That follows a $200 million investment in a Battery Cell Competence Center.

Volkswagen. plans to spend $48 billion on batteries and related components, from a range of sources. It’s already named four strategic partners for cell supplies: CATL, LG Chem, Samsung, and SK Innovation.

Lithium Sulfur for Safe Road Electrification - project starts in January
19Dec

Lithium Sulfur for Safe Road Electrification - project starts in January

The project Lithium Sulfur for Safe Road Electrification (LISA) will launch 1 January 2019 in Europe. The overall goal is to design and manufacture a lithium-sulfur technology that will enable safe electrification of EV applications.

LISA intends to advance the development of high energy and safe Li-S battery cells with hybrid solid state non-flammable electrolytes validated at a 20Ah cell level. LISA will solve specific Li-S technical bottlenecks on metallic lithium protection, power rate and volumetric energy density—together with cost, which is the main selection criteria for EV batteries. The sustainability of the technology will be assessed from an environmental and economic perspective.

The partners involved in the LISA project are LEITAT (co-ordinators), OXIS Energy Ltd, Cranfield University, Varta Micro Battery GmbH, CIC Energigune, ARKEMA, Fraunhofer Gesellschaft Zur Förderung De Angewandten Forschung, Pulsedeon Oy, ACCUREC Recycling GmbH, Optimat Ltd, Technische Universität Dresden, VDL Enabling Transport Solutions BV and Renault.

 

Jaguar I-Pace Receives 5 Star Safety Rating In Euro NCAP Crash Tests
19Dec

Jaguar I-Pace Receives 5 Star Safety Rating In Euro NCAP Crash Tests

Der vollelektrische Jaguar I-PACE, produziert von Magna Steyr in Graz, erhielt ein Fünf-Sterne-Resultat beim EURO NCAP. Beim Insassenschutz für Erwachsene wurden 91 Prozent der Maximalpunktzahl erreicht. In den Wertungen Insassenschutz Kinder und Sicherheitsassistenten holte der I-PACE jeweils Quoten von 81 Prozent. Maximale Punkte vergaben die Prüfer sowohl für den Seitenaufprall als auch für den besonders anspruchsvollen Pfahlaufpralltest, bei dem das Fahrzeug mit 32 km/h seitlich gegen einen Pfeiler prallt. Damit soll der Aufprall gegen einen Baum oder eine Straßenlaterne simuliert werden.

StreetScooter Electric Van - Approval For Large Series Production
19Dec

StreetScooter Electric Van - Approval For Large Series Production

Street Scooter GmbH, the subsidiary of Deutsche Post DHL Group, has received EC vehicle type approval from the KBA (German motor transport authority) for large series production of its basic StreetScooter WORK electric delivery van. That means that StreetScooter will be now widely available in Europe, registrations of StreetScooters outside of Germany will be greatly simplified.

Wasserstoff-Projekte für die Schifffahrt
19Dec

Wasserstoff-Projekte für die Schifffahrt

Hyon: Fähre und Frachterschiff mit Brennstoffzellen-Antrieb

Hyon (Joint Venture von Nel, Hexagon Composites und PowerCell Sweden) hat zusammen mit Partnern Zuschüsse im Rahmen des norwegischen PILOT-E-Programms für die Entwicklung und Realisierung von zwei maritimen Wasserstoff-Projekten erhalten. Dabei handelt es sich um eine Hochgeschwindigkeitsfähre und einen Kurzstreckenfrachter. Die H2-Fähre soll eine Geschwindigkeit zwischen 25 und 45 Knoten erreichen. Das Schiff soll nach Herstellerangaben einen um rund 45 Prozent niedrigeren Energieverbrauch aufweisen soll als aktuelle Schiffe. Denkbar seien Ausführungen in unterschiedlichen Größen mit Kapazitäten zwischen 100 bis 300 Passagieren, heißt es weiter.

HyMethShip: H2-Verbrennungsmotor + Renewable Methanol + CO2-Capturing

Das internationale HyMethShip Konsortium (mit österreichischer Beteiligung: TU Graz/IVT, LEC, INNIO Jenbacher, HOERBIGER Wien, SE.S) arbeitet an einer Lösung, die Methanol zu Wasserstoff reformiert, der in einem speziell für die Verwendung von H2 optimierten Kolbenmotor verbrannt wird. Das bei der Gewinnung von H2 aus Methanol auf dem Schiff entstehende CO2 wird gespeichert und kann an Land wiederum zur Herstellung von Methanol verwendet werden. Das HyMethShip-Projekt wird im Programm Horizon2020 gefördert und läuft noch bis 2021.

VW: Letzte Verbrenner-Plattform kommt 2026
19Dec

VW: Letzte Verbrenner-Plattform kommt 2026

Der VW-Konzern will im Jahr 2026 die letzten Fahrzeuge auf einer Plattform für Verbrennungsmotoren herstellen. Bis zum Jahr 2050 will Volkswagen nur noch CO2-neutrale Fahrzeuge auf der Straße haben, 2040 endet der Verkauf von Modellen mit Diesel- oder Benzinmotoren. Die letzten neuen Verbrenner dürften daher Anfang 2030 auf den Markt rollen.

Algae based eco-diesel under DOE-funded project
19Dec

Algae based eco-diesel under DOE-funded project

Researchers at the University of Michigan and at the Penn State University will work on a three-year, $2 million project—part of the U.S. Department of Energy’s "Co-Optimization of Fuels & Engines" initiative—that aims to look at every step of the process: it will point to best practices on how to grow algae, process it into diesel, and maximize performance. The goal is to scale things up to what the scientists describe as “very large-scale cultivation ponds,” with an extraction and processing operation that will get the fuel all the way to diesel distribution points.

Europa: Konsortium will LNG-Infrastruktur für den Schwerlastverkehr ausbauen
18Dec

Europa: Konsortium will LNG-Infrastruktur für den Schwerlastverkehr ausbauen

Ein Konsortium namens BioLNG EuroNet will 2000 weitere LNG-Lkw auf die Straßen bringen, 39 LNG-Tankstellen bauen und eine Bio-LNG-Produktionsanlage in den Niederlanden errichten. Die Mitglieder des Konsortiums sind Shell, Disa, Scania, Iveco, CNH Industrial Capital Europe. Die geplanten LNG-Tankstellen werden Teil eines gesamteuropäischen Netzes sein und in Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Polen und Spanien gebaut. Die Stationen werden etwa alle 400 Kilometer entlang der Hauptverkehrsachsen von Spanien nach Ostpolen führen. Die Bio-LNG-Anlage, die in den Niederlanden gebaut werden soll, wird Biogas von organischen Abfällen in biologisch abgeleitetes LNG (Bio-LNG) umwandeln.

BMW: Hybridautos könnten Lösung bei Diesel-Fahrverbote bringen
18Dec

BMW: Hybridautos könnten Lösung bei Diesel-Fahrverbote bringen

BMW sieht in Hybridautos eine Lösung für von Diesel-Fahrverboten bedrohte Städte. Solche Fahrzeuge mit Hilfe von GPS und Navigationssystemen bei der Einfahrt in abgasbelastete Innenstädte dazu gebracht werden können, auf reinen Batteriebetrieb umzuschalten. “Das Auto schaltet den Verbrennungsmotor automatisch ab”, sagte Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich. Die Technik werde derzeit in mehreren deutschen Städten vorgeführt.

Continental Mobility Study 2018
18Dec

Continental Mobility Study 2018

Continentals aktuelle Mobilitätsstudie 2018 befasst sich mit den Anforderungen an die Mobilität der Zukunft - Mobilitätstrends und Zukunftstechnologien (Antriebssysteme der nächsten Fahrzeuggeneration, Automatisiertes Fahren, Digitalisierung und Vernetzung, neue Mobilitätsdienste).

Ein paar Ergebnisse:

  • Die Mehrheit der Autofahrer bleibt ihrem Motortyp treu.
  • In China halten 89% der Autofahrer Autonomes Fahren für sinnvoll, in Japan 68%, in Deutschland 52%.
  • Autofahrer wünschen sich Fahrassistenten (v.a. für Stau).
  • 55% der chinesischen Autofahrer halten Fahrverbote in Städten für eine drohende Gefahr, aber nur 40% der deutschen und 20% der amerikanischen Autofahrer.

Pages