News

08Aug

Funding for sustainable aviation fuel in Seattle

Global aviation generates 2 % of global greenhouse gas emissions and is forecast to grow to 5 % by 2050. While most industries have a range of cost-effective options available to reduce carbon emissions, aviation does not.  The single opportunity is to replace fossil-based jet fuel with sustainable aviation fuel (SAF). However, the industry is grappling with economic and market challenges. High SAF prices are the chief reason for the slow uptake and the absence of large-scale production capacity. Despite government incentives, the price premium for SAF is still significant. Airlines operate on low profit margins; with fuel as the largest expense, there is limited ability to absorb these additional costs.

Bildquelle: http://www.now-gmbh.de/de/aktuelles/presse/hrs-sindelfingen-und-pforzheim
08Aug

Sindelfingen und Pforzheim: Neue Wasserstoff-Tankstellen für Deutschlands Südwesten

Mit der Eröffnung der Wasserstof-Tankstellen in Sindelfingen und Pforzheim wächst das deutsche Wasserstoff(H2)-Tankstellennetz auf 32 Standorte. Daimler, Linde und Shell bekräftigen ihr Engagement für den sauberen Kraftstoff und die deutsche Bundesregierung uterstützt den infrastrukturaufbau aktiv. Bis zu 400 Tankstellen sind im H2 Mobility Joint-Venture bis 2023 geplant.

08Aug

VCÖ fordert Einführung von E-Auto-Quote für Autohersteller

„Die Energiewende im Verkehr geht derzeit zu langsam voran. Es braucht zusätzliche Instrumente, um die Erdölabhängigkeit des Verkehrs zu reduzieren. Dabei sind endlich auch die Hersteller in die Pflicht zu nehmen. Je emissionsärmer die Neuwagen sind, die die Hersteller auf den Markt bringen, umso leichter sind die Klimaziele zu erreichen“, stellt VCÖ-Experte Markus Gansterer zur Diskussion über eine E-Auto-Quote für Autohersteller fest. Eine Quote würde dazu führen, dass die Hersteller mehr E-Autos auf den Markt bringen. Damit wird das Angebot größer, der Wettbewerb steigt und die Verkaufspreise sinken.

08Aug

Deutscher Diesel-Gipfel bringt "mageres" Ergebnis - Leichtfried lädt Autoindustrie zum Gespräch

"Das Ergebnis ist mager, es wäre für Umwelt und Konsumenten mehr drinnen gewesen", kommentiert Verkehrsminister Jörg Leichtfried den Ausgang des deutschen Diesel-Gipfels. Kern des Paktes sind lediglich Software-Updates von Fahrzeugen, sowie eine vom Händler zu bezahlende Eintauschprämie für Autobesitzer, die auf ein sauberes Fahrzeug umsteigen. Wider Erwarten blieb zudem offen, welche Maßnahmen die deutschen Autobauer ergreifen wollen, um den Schaden in anderen Ländern, darunter Österreich, zu beheben. Daher lädt Verkehrsminister Leichtfried Vertreter der Österreich-Niederlassungen der Hersteller ein, um Lösungen für betroffenee Fahrzeuge in Österreich zu finden.

03Aug

Daimler investiert in Volocopter - Dubai startet Testbetrieb für Flugtaxis

Das deutsche Luftfahrt-Start-up Volocopter hat in einer neuen Finanzierungsrunde 25 Mio Euro eingesammelt. Das Kapital stammt von Daimler, dem Berliner Technologieinvestor Lukasz Gadowski und weiteren Investoren.

Im Emirat Dubai startet Velocopter schon Ende 2017 einen fünfjähriger Testbetrieb mit autonomen Flugtaxis.  Bis zum Jahr 2030 will Dubai 25 Prozent seiner Reisen im Personenverkehr mit Hilfe autonomer Verkehrsmittel abwickeln.

02Aug

Akku-Fabrik von Kreisel vor der Fertigstellung

Kreisel Electric, der österreichische Entwickler und Hersteller von Batteriepacks für E-Fahrzeuge und stationäre Stromspeichersysteme, kündigt die Inbetriebnahme seiner 7.000 Quadratmeter großen Batteriefabrik in Rainbach für September an.

02Aug

Bosch baut iBooster-Werk in China

Der Zulieferer investiert im südostchinesischen Nanjing nahezu 100 Mio Euro in ein neues Werk zur Produktion eines besonders für Hybrid- und Elektrofahrzeuge geeigneten Bremskraftverstärkers. Der iBooster soll durch nahezu vollständige Rekuperation u.a. eine höhere E-Reichweite ermöglichen.

31Jul

Leichtfried: Ende von Schadabgasfahrzeugen 2030

Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) spricht sich dafür aus, dass ab 2030 in Österreich nur noch abgasfreie (hierbei sind nur THG-Emissionen gemeint) Autos zugelassen werden. Allerdings will er dieses Ziel nicht durch Verbote, sondern durch Anreize erreichen.

26Jul

A3PS Arbeitskreise

Am 12. Juli fand das Kick-Off Meeting der A3PS Arbeitskreise statt. Nach der Begrüßung durch A3PS Geschäftsführer DI Wolfgang Kriegler stellte Dr. Andreas Dorda (bmvit) seine Erwartungen an die A3PS Arbeitskreise vor. Anschließend teilten sich die ca. 35 anwesenden Experten auf die 4 Arbeitskreise auf und nach Wahl der jeweiligen Arbeitskreisleiter wurden bereits inhaltliche Fragestellungen diskutiert.

  • Der Arbeitskreis BEV - "Batterieelektrische Antriebsstränge“ macht sich eine stabile, wissenschaftliche und aufklärende Öffentlichkeitsarbeit zur Aufgabe, wird Stärken und Schwächen der BEV analysieren und aus den derzeitigen Schwächen den Forschungs- und Entwicklungsbedarf aufzeigen.
  • Im Arbeitskreis FCV - "Antriebe mit Brennstoffzellen" werden neben Fragestellungen zu Brennstoffzellenfahrzeugen auch Wasserstoffproduktion, -infrastruktur und -speicher berücksichtigt, da nachhaltige Produktion, Preis und Verfügbarkeit von Wasserstoff den Erfolg von Antrieben mit Brennstoffzellen wesentlich beeinflussen
  • Der Arbeitskreis ICE - "Emissionsarme Verbrennungskraftmaschinensetzt" sich die Erstellung eines Positionspapiers mit dem aktuellen F&E-Bedarf für den Zeitraum 2018-19 zum Ziel. Darin soll die Bedeutung der ICE-Forschung mit Argumenten wie Effizienz, CO2-Neutralität und Emissionsfreiheit inkl. der Stärkefelder der jeweiligen Institutionen in Österreich erörtert werden.
  • Der Arbeitskreis FZK - "Fahrzeugkonzepte der Zukunft“ knüpft an alle anderen 3 Arbeitskreise durch die Systemsicht „Fahrzeug“ an und fokussiert seine Themen entsprechend evidenter, sowie aktueller Trends auf den Einfluss durch Leichtbau, innovative Produktionstechnologien sowie Digitalisierungs- und  Automatisierungstechnologien auf die Antriebsstrangentwicklung.  

Die nächsten Arbeitskreistreffen finden im September/Oktober 2017 statt. Ein gemeinsames Treffen aller Arbeitskreise ist für Ende des Jahres 2017 avisiert.

26Jul

Großbritannien verbietet ab 2040 Diesel- und Benzin-Autos

Ab 2040 sollen in Großbritannien keine Diesel- und Benzinautos mehr verkauft werden dürfen. Die Emissionen und der Schaden für die Umwelt seien zu groß, sagte Umweltminister Michael Gove am Mittwoch dem Sender BBC. Bis 2050 sollen sie von britischen Straßen verschwunden sein.

25Jul

Toyota will Feststoffakkus mit augenblicklicher Ladung

Toyota arbeitet laut der Zeitung Chunichi Shimbun an einem neuartigen Akku, der in wenigen Minuten aufgeladen werden kann. Erste Autos sollen 2022 auf den Markt kommen.

25Jul

UK investiert in Batterietechnik

Die britische Regierung kündigt den Start eines Wettbewerbs zur Entwicklung von modernen Batterien für Elektroautos an. Die sogenannte Faraday Challenge wird über einen Zeitraum von vier Jahren mit 246 Mio Pfund gefördert.

 

25Jul

TerraE plant zwei Batteriezell-Fabriken in Deutschland

Die im Mai gegründete TerraE-Holding hat nun zusammen mit 17 namhaften Firmen und Forschungsinstituten ein Konsortium gebildet, das die Planung für den Bau einer Groß-Serienfertigung von Lithium-Ionen-Zellen in Deutschland übernehmen wird. Die Zellfertigung soll gleich an zwei deutschen Standorten aufgebaut werden.
 

25Jul

Bosch und Daimler erproben fahrerloses Parken im Parkhaus

Der Fahrer steigt aus und lässt seinen Wagen allein aus- oder einparken. Die Pilotphase des Projekts soll 2018 beginnen.

24Jul

Österreich bei Innovations-Fähigkeit auf Rang neun

Die Schweiz führt den neuen Innovationsindex an. Österreich liegt auf Platz neun, hinkt aber bei Digitalisierung und "postmaterialistischer Einstellung" hinterher.

24Jul

Silicon Austria: 280 Millionen Euro für Elektronik-Industrie

Die Elektroindustrie soll für Österreich das werden, was die Autoindustrie in Deutschland repräsentiert. Dazu wird deutlich mehr Geld ausgegeben als ursprünglich geplant.

21Jul

Erste LNG-Tankstelle für Österreich

Im österreichischen Ennshafen wurde am 6. Juli 2017 der Spatenstich für Österreichs erste LNG-Tankstelle getätigt. Errichtet wird sie von der Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft (RAG). Der Standort Ennshafen wurde vor allem aufgrund seiner guten Lage im Zentralraum Oberösterreich ausgewählt. Bis Ende September soll die LNG-Tankstelle fertiggestellt und offiziell eröffnet werden.

21Jul

Formgedächtnisdrähte machen Pkw-Leichtbau effizienter

Am Bundesexzellenzcluster Merge der Technischen Universität Chemnitz werden mit dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) Möglichkeiten erforscht, wie Formgedächtnisdrähte den Pkw-Leichtbau intelligenter und effizienter machen können. Mithilfe von Formgedächtnisdrähten lassen sich wichtige Funktionen direkt in Materialien integrieren. Das spart viele einzelne Teile und Gewicht. Die Formgedächtnisdrähte in Verbindung mit dem Faserkunststoffverbund sind ein zukunftsweisendes "Smart Material", das ökonomisch eingesetzt werden kann.

20Jul

AUTONOMES FAHREN - Ein Einblick in die rechtlichen Rahmenbedinungen

Das im Springer-Verlag erschienene Buch (Open Access) gibt Antworten auf ein breites Spektrum von Fragen wie

  • Ist das voll automatisierte, autonom fahrende Auto zum Greifen nah? Testfahrzeuge und Zulassungen in den USA erwecken diesen Eindruck, werfen aber gleichzeitig viele neue Fragestellungen auf.
  • Wie werden autonome Fahrzeuge in das aktuelle Verkehrssystem integriert?
  • Wie erfolgt ihre rechtliche Einbettung?
  • Welche Risiken bestehen und wie wird mit diesen umgegangen?
  • Und welche Akzeptanz seitens der Gesellschaft sowie des Marktes kann hinsichtlich dieser Entwicklungen überhaupt erwartet werden?
20Jul

Bosch solicits drivers’ opinions on automated driving

For the survey on automated driving, Bosch asked roughly 6,000 licensed drivers in six countries: Brazil, China, Germany, France, Japan, and the U.S. According do this survey almost two-thirds of drivers would primarily use self-driving cars for long distances, automated driving technology provides a greater incentive to buy a new car and drivers would rather be more relaxed behind the wheel and spend their time talking to passengers.

Pages