News

A3PS Conference: Last Call - Register Now
02Nov

A3PS Conference: Last Call - Register Now

The 13th international conference Eco Mobility 2018 will take place on 12 - 13 November 2018 in Vienna. This year’s motto is “Future Propulsion Systems: different regions - different strategies - different solutions”. International keynotes will address situations and plans regarding future mobility and transport systems (drive trains, fuels, automated driving) in different world regions and the specialist presentations will elaborate on latest R&D projects and experiences.

Take a look at the conference programme on our website.

The conference is open for registration. Please visit our registration site.

Conference Fee: EUR 390,- | A3PS-Members: EUR 200,- | Students: EUR 30,-

Israelisches Start-up entwickelt faltbares Elektroauto
02Nov

Israelisches Start-up entwickelt faltbares Elektroauto

Ein Faltauto des israelischen Start-ups City Transformer soll bald die Parkplatzsuche in Städten erleichtern - auch in Deutschland. Das Fahrzeug soll ab 2020 zu Preisen unter 9000 Euro zu kaufen sein. Der City Transformer hat einen Unterbau, der sich per Knopfdruck ein- und ausfahren lässt. Eingeklappt ist das Fahrzeug nur noch einen Meter breit - und passt problemlos in einen Motorradparkplatz. Ausgefahren hat es eine Breite von 1,4 Metern und damit dieselben Proportionen wie ein normales Auto. Der City Transformer fährt nach Angaben des Herstellers mit einer Geschwindigkeit von bis zu 90 Stundenkilometern.

Elektromobilität: Wasserstoffspeicher aus Bambus
02Nov

Elektromobilität: Wasserstoffspeicher aus Bambus

Wasserstoffspeicher aus Bambus könnten die Nutzung von Brennstoffzellen vorantreiben: Zwei Forscherinnen der Universität Hohenheim in Stuttgart haben in spezielles Verfahren entwickelt, mit dem sie die Pflanze in Gasspeicher umwandeln. Aus Bambus werden poröse Aktivkohle-Plätzchen hergestellt: „Es bietet bei 1 bar Druck pro 20 Gramm Gewicht eine Fläche von rund sechs Fußballfeldern. Damit lassen sich zwischen 23 bis 32 Gramm Wasserstoff pro Kilogramm Aktivkohle speichern“, erklärt Wissenschaftlerin Andrea Kruse. Noch hat die Sache allerdings einen Haken: Es funktioniert nur bei sehr tiefen Temperaturen von minus 196 Grad Celsius.

Volvo, Baidu to co-develop EVs with Level 4 autonomy for China
02Nov

Volvo, Baidu to co-develop EVs with Level 4 autonomy for China

Volvo Cars and Chinese Internet giant Baidu have agreed to jointly develop electric cars capable of Level 4 autonomous driving, with the aim of mass producing them for China to serve the robotaxi market.

EU-Förderungen für Zellfertigung in Europa
02Nov

EU-Förderungen für Zellfertigung in Europa

Die Europäische Union hat entschieden, staatliche Beihilfen zum Aufbau einer europäischen Batteriezellfertigung zu erlauben und stellt ihrerseits selbst umfangreiche Förderungen in Aussicht. 100-Prozent-Finanzierung von grenzüberschreitenden Forschungsprojekten, ansonsten 70 Prozent Quote, bei mittleren Unternehmen auch mehr. Über die Europäische Investitionsbank werden Milliarden zur Kofinanzierung von Batteriewerken angeboten.
Weitere Förderungen: Horizon 2020 (knapp 200 Mio Euro), Finanzierung von Demonstrationsanlagen (800 Mio Euro, laut „Financial Times“).

BMW, Northvolt und Umicore gründen Akku-Konsortium
02Nov

BMW, Northvolt und Umicore gründen Akku-Konsortium

BMW, Northvolt und Umicore haben ein Technologiekonsortium zur gemeinsamen Entwicklung einer kompletten Wertschöpfungskette für E-Auto-Batteriezellen in Europa gegründet, um die verschiedenen Kompetenzfelder von der Zellchemie und Entwicklung über die Produktion bis hin zum Recycling zu verbinden.

BASF baut Werk für Batteriematerialien in Finnland
02Nov

BASF baut Werk für Batteriematerialien in Finnland

Als ersten Standort zur Herstellung von Batteriematerialien für den europäischen Automobilmarkt hat BASF Harjavalta/Finnland gewählt. Die Anlage wird in direkter Nachbarschaft zur Raffinerie von Nickel und Kobalt von Norilsk Nickel (Nornickel) gebaut. Die Investition ist Teil eines mehrstufigen Investitionsplans über 400 Millionen €, den BASF vergangenes Jahr angekündigt hat. Sie setzt auf einer Produktion von Batteriematerialien in Harjavalta auf, die im Jahr 2018 begann. Der Produktionsstart ist für Ende 2020 geplant und wird die Ausstattung von etwa 300.000 Elektrofahrzeugen pro Jahr mit Batteriematerialien von BASF ermöglichen. Die neue Anlage in Harjavalta wird lokal erzeugte, erneuerbare Energiequellen wie Wasser, Wind und Biomasse nutzen.

 

Gescheitert: Batteriezell-Konsortium TerraE
02Nov

Gescheitert: Batteriezell-Konsortium TerraE

Das vor rund anderthalb Jahren mit großen Ambitionen gestartete Konsortium TerraE (rund 20 deutsche Maschinen- und Anlagenbauer, Zellverarbeiter und Chemiefirmen) zum Aufbau einer Giga-Fabrik für die Produktion von Lithium-Ionen-Zellen steht vor dem Aus, da keine der beteiligten Firmen das für die Großserienproduktion nötige Geld in die Hand nehmen wolle.

Smart Charging, V2G, Virtuelle Kraftwerke
02Nov

Smart Charging, V2G, Virtuelle Kraftwerke

Ladestation gekoppelt mit virtuellem Kraftwerk

Die Stadtwerke München (SWM) haben ein intelligentes Lade- und Lastenmanagement entwickelt. Es steuert nach vorgegebenen Kriterien, wann welches Fahrzeug mit welcher Leistung geladen wird. Jetzt konnten die SWM erstmals Heimladestationen für Elektroautos mit Hilfe der Smart-Meter-Infrastruktur an das virtuelle Kraftwerk (vKW) anbinden. Dadurch soll der Stromverbrauch aus Erneuerbaren Energien flexibel mit den Ladevorgängen gekoppelt werden.

New Motion: V2G macht Platz für V2X

NewMotion, eNovates und PRE Power haben eine neue Ladestation auf dem V2X-Prinzip (Vehicle-to-everything) vorgestellt, das cloudbasiert gesteuert und in Kombination mit Solarmodulen genutzt werden kann. Die E-Fahrzeuge können damit erneuerbaren Strom speichern, und auch Strom ins Gebäude bzw. Netz zurückspeisen.

ORNL demonstrates 120 kW wireless charging for vehicles; 97% efficiency
02Nov

ORNL demonstrates 120 kW wireless charging for vehicles; 97% efficiency

Researchers at the Department of Energy’s Oak Ridge National Laboratory (ORNL) have demonstrated a 120-kilowatt wireless charging system for vehicles. In the laboratory demonstration, power was transferred across a six-inch air gap between two magnetic coils and charged a battery pack. To achieve 120 kilowatts, the ORNL team created a new coil design co-optimized with the latest silicon carbide power electronic devices for a lightweight, compact system.

Zinc air battery
02Nov

Zinc air battery

NantEnergy has made some new and exceptional claims about its latest zinc air batteries: that they can be reliably recharged thousands of times, that the tech can be extended to cars in the future, and that they already clear the $100-per-kwh manufacturing-cost barrier. The “Air Breathing Rechargeable Storage” uses electricity to convert zinc oxide to zinc and oxygen, then the battery takes in air, which oxidizes the zinc, generating electrons.

Oxis Energy improves Li-S Battery energy density
02Nov

Oxis Energy improves Li-S Battery energy density

The British company Oxis Energy has announced that they have improved the energy density of their lithium sulfur battery cells to 425 Wh/kg. By the end of 2019, the manufacturer intends to increase this number to 500 Wh/kg.

Mercedes GLC F-CELL is in production
02Nov

Mercedes GLC F-CELL is in production

The new Mercedes-Benz fuel cell-PHEV SUV is in production and will be delivered by end of October. The GLC F-CELL is a plug-in hybrid combining a 13.5 kWh battery and a fuel cell stack (combined H₂ consumption 0.34 kg/100 km, combined CO2 emissions 0 g/km, combined electrical consumption 13.7 kWh/100 km)

By 2022, Mercedes-Benz’ entire product range will be electrified – with electric alternatives in every segment, with about 130 variants in total, ranging from 48-volt on-board electrical system with EQ Boost to plug-in-hybrids to all-electric vehicles with batteries or fuel cells.

BMW expects 85% of its cars to have ICE by 2030
02Nov

BMW expects 85% of its cars to have ICE by 2030

“A very optimistic scenario says 30 per cent of BMWs will be pure electric or plug-in hybrids and 70 per cent will be combustion. If you assume that, from this 30 percent, half of them are plug-in hybrids – I have 85 percent in my portfolio in 2030 with a combustion engine," says BMW board member for development Klaus Froehlich. While the company was committed to diesels, in the longer term there might be fewer diesel variants in BMW’s line-up. The next-generation platform that will underpin most of its models will be capable of using an internal combustion engine (ICE), plug-in hybrid or battery electric powertrain. The iNext will arrive in 2021 as a showcase of BMW’s electric powertrains, as well as its autonomous and connected technologies.

Porsche Taycan: Aufbruch ins elektrische Zeitalter
02Nov

Porsche Taycan: Aufbruch ins elektrische Zeitalter

Porsche geht davon aus, dass 2025 mehr als 50 Prozent der ausgelieferten Porsche-Modelle elektrifiziert sein werden. Dies bedeutet erhebliche Investitionen unter anderem in Entwicklung und Infrastruktur, aber auch in die Qualifizierung der Belegschaft: Sechs Milliarden Euro Investitionen, 1.200 neue Mitarbeiter alleine im Zuge der Einführung des Taycan, die Weiterentwicklung der Porsche Produktion 4.0 – Porsche vollzieht einen massiven Wandel und unterstreicht seine Zukunftsfähigkeit.

 

e.GO Mover mit Brennstoffzelle von Proton Motor
02Nov

e.GO Mover mit Brennstoffzelle von Proton Motor

Der elektrische Kleinbus e.GO Mover soll mit einer Brennstoffzelle von Proton Motor Fuel Cell als Range Extender ausgestattet werden. Das Brennstoffzellensystem mit 22 bis 30 kW lädt nur die Batterie und versorgt nicht direkt den Motor. Daher ist es betriebspunktstationär auf den durchschnittlichen Energiebedarf ausgelegt. Ein Prototyp ist im Aufbau, ab 2021 sollen bis zu 15.000 e.GO Mover pro Jahr mit dem Brennstoffzellen Range Extender ausgerüstet werden.

Freudenberg Sealing Technologies: Dichtungen für Brennstoffzellen
02Nov

Freudenberg Sealing Technologies: Dichtungen für Brennstoffzellen

Die Lebensdauer von Brennstoffzellen ist davon abhängig, dass die Membranen für den Gasaustausch und die Bipolarplatten nicht verunreinigt werden. Außerdem dürfen die Gase nicht in die Umgebung austreten und der Wasserstoff nicht mit Sauerstoff in direkten Kontakt kommen. Aus diesen Gründen muss die Gasdiffusionslage sicher abgedichtet werden.

Beim neuen Dichtungskonzept von Freudenberg Sealing Technologies wird eine Elastomerdichtung im Spritzgussverfahren direkt an die Gasdiffusionslagen angebracht. Dadurch bildet die PEM mit den Gasdiffusionslagen, die sie umschließen, eine kompakte und abgedichtete Einheit, die direkt zwischen den für die Grobverteilung der Gase und den Stromtransport zuständigen Bipolarplatten eines Brennstoffzellen-Stacks angebracht werden kann. Das neue Konzept ermöglicht dünne Bauformen und ersetzt eine zusätzliche Randverstärkung, mit der ansonsten die Kanten der PEM in zwei Polymerfolien eingeklebt werden müssten.

Prognos-Studie: Automatisiertes Fahren
02Nov

Prognos-Studie: Automatisiertes Fahren

Im Auftrag des ADAC hat das Prognos-Institut eine Studie „Einführung von Automatisierungsfunktionen in der Pkw – Auswirkungen auf Bestand und Sicherheit“ erstellt. Je nach Straßentyp schwanke das Potenzial der Automatisierung „sehr stark“. Automatisierungsfunktionen werden ab 2020 zuerst für den Autobahnverkehr angeboten. 40% aller gefahrenen Autobahn-Kilometer könnten bis 2050 automatisiert absolviert werden. Systeme, die auch den Stadtverkehr beherrschen und erst recht solche, die auf allen Straßenarten funktionieren, kommen laut Prognos erst „deutlich später auf den Markt“. Entsprechende Systeme für Landstraßen werden „vermutlich erst gegen 2040“ verfügbar sein und im Jahr 2050 würden dort nur 4% der gefahrenen Strecken automatisiert zurückgelegt werden. Gerade dort könnten Automatisierungsfunktionen allerdings die größte Steigerung der Sicherheit bewirken, denn auf Landstraßen wird knapp die Hälfte der Fahrleistungen erbracht, gleichzeitig sind dort auch die meisten Verkehrstoten zu beklagen (Anteil von 60%).

ZF steigt bei ASAP ein
02Nov

ZF steigt bei ASAP ein

ZF Friedrichshafen übernimmt 35% der Geschäftsanteile des Entwicklungsdienstleisters ASAP. Damit verfolgt ZF die Strategie, die Bereiche Elektromobilität und autonomes Fahren im Konzern zu stärken und um Software- und Validierungsthemen zu erweitern.

 

12th Graz Symposium Virtual Vehicle 2019
30Oct

12th Graz Symposium Virtual Vehicle 2019: Call for Speakers

The 12th Graz Symposium Virtual Vehicle (May 7-8, 2019, Graz) will address the up-coming disruptive change in automotive industry from strictly vertical to broadly horizontal vehicle development approaches. Agile enriched processes are capable for coping with related complexity, quality, costs and timely delivery – speeding-up system delivery for ensuring competitiveness and market-shares.

The GSVF 2019 focuses on new trends, methods, and tools for:

  • Model-based Systems Engineering
  • Continuous Integration and Continuous Deployment
  • Agile Enriched Engineering Processes
  • Change Management
  • Automation in Simulation for System Development
  • Virtual Homologation of Automotive Systems
  • Data- and Information Management

We gladly invite you to submit your abstracts for papers and posters: www.gsvf.at

Pages