News

06Dec

AIT entwickelt Methode zur Lithium-Messung

Forschende am LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen haben ein Verfahren entwickelt, das die Detektion von Lithium im Kontext der Batterie- und Werkstoffentwicklung deutlich vereinfacht. Üblicherweise verwendet man zur Ermittlung von Verteilungsprofilen und -karten von Elementen ein Elektronenmikroskop, das mit einem Detektor für die energiedispersive Röntgenspektroskopie (EDS) ausgestattet ist. Das Problem bei Lithium ist, dass dieses als leichtestes festes Element (Ordnungszahl im Periodensystem der Elemente: 3) nicht mit gängigen EDS-Detektoren nachgewiesen werden kann. Zwar wurden in der wissenschaftlichen Literatur schon alternative Methoden vorgeschlagen, um auch Lithium quantifizieren zu können, diese erfordern aber spezielle Ausrüstung und sind somit sehr aufwendig und teuer. Ein Team um Johannes Österreicher, Senior Scientist am LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen des AIT Austrian Institute of Technology, konnte diese Schwierigkeiten nun umgehen: Entwickelt wurde ein neues Verfahren zur Kartierung von Lithium auf mikroskopischer Ebene, das mit einem Standard-Rasterelektronenmikroskop durchgeführt werden kann und keine zusätzlichen exotischen Analysegeräte benötigt. 

 

06Dec

COP26 – Klimagipfel in Glasgow

Der UN-Klimagipfel in Glasgow (COP26) hat zum verzögerten Ende einen „historischen” Kompromiss gebracht, der für viele Delegierte und die meisten NGOs vor allem eine Enttäuschung war. Die Konferenz erhöht den Druck auf die Industrienationen, ihre Klimaschutzmaßnahmen zu beschleunigen. Erstmals bekennt sich die Weltgemeinschaft zum Kohleausstieg. Auch müssen diejenigen Staaten, die keine oder keine ausreichenden Klimaziele für 2030 vorgelegt haben, ihre nationalen Klimapläne bis zum nächsten Klimagipfel im kommenden Jahr nachbessern, das betrifft die meisten Länder.

Zwei Dutzend Staaten wollten sich auf der Weltklimakonferenz in Glasgow auf ein Enddatum für Autos mit Verbrennermotor festlegen. Die beteiligten Regierungen wollen "darauf hinarbeiten, dass alle Verkäufe von neuen Pkws und leichten Nutzfahrzeugen bis zum Jahr 2040 weltweit und in den führenden Märkten bis spätestens 2035 emissionsfrei sind". Dieser Vorstoß stößt allerdings auch auf Kritik, da der Beitrag den klimaneutral produzierter Kraftstoffe für die Erreichung der Klimaziele leisten könnten verhindert wird.

06Dec

E-Busse verbessern die CO2-Bilanz der Städte - und lohnen sich für die Betreiber

Die Anschaffungskosten für einen elektrisch betriebenen Autobus sind mindestens doppelt so hoch wie die für einen vergleichbaren Dieselbus. Trotzdem zahlt sich die Anschaffung nicht nur für die Innenstädte, sondern auch für die Verkehrsbetreiber aus – dank günstiger Energiekosten und Förderprogramme der öffentlichen Hand. Einige europäische Metropolen, darunter London, Oslo, Stockholm und Genf, verbannen heute schon Dieselfahrzeuge aus der Innenstadt, wenn ein bestimmter Grad der Luftverschmutzung erreicht ist. Und die Restriktionen werden zunehmen. Um den elektrischen Autmobilverkehr voranzutreiben wurden auch in Österreich zahlreiche staatliche und kommunale Förderprogramme aufgesetzt.

06Dec

Plastic Omnium und AVL vereinbaren strategische Partnerschaft im Bereich Wasserstoff

 Plastic Omnium, ein führender Automobilzulieferer und wichtiger Akteur in der Wasserstoff-Wertschöpfungskette, und AVL, das weltweit größte, unabhängige Unternehmen für die Entwicklung, Simulation und das Testen von Antriebssystemen in der Automobilbranche und in anderen Industrien, werden bei der Entwicklung von Wasserstoff-Systemen des oberen und mittleren Leistungsbereichs zusammenarbeiten. Die neue Partnerschaft ermöglicht Plastic Omnium ab 2022 eine beschleunigte Markteinführung von mehreren leistungsstarken und kostengünstigen Wasserstoff-Systemen für alle Fahrzeugkategorien. Die künftigen Komplettsysteme werden mit Brennstoffzellen von EKPO, einem Gemeinschaftsunternehmen von ElringKlinger und Plastic Omnium, ausgestattet sein.

06Dec

Induktives Laden mit individueller Leistung

Das induktive Laden von E-Fahrzeugen verspricht unkomplizierte Elektromobilität. Bislang waren die Systeme in ihrer Ladeleistung aber nur fest einstellbar. Zu geringe Ladeleistungen, zu große Verlustleistungen und der konstruktive Aufwand bremsen bisher den Enthusiasmus. Der Entwicklungsdienstleister „EDAG“ hat nun ein Konzept zum Patent angemeldet, das diese Schwierigkeiten zumindest teilweise lösen soll.

04Nov

Grünes Licht für klimaneutrale eFuels-Produktion

Im Rahmen des Projekts „Innovation Flüssige Energie“ wird bis 2022 die modernste Power-to-Liquid-Anlage Europas am Gelände der AVL List GmbH entstehen, die in Zukunft die Herstellung von leistbaren synthetischen Brenn- und Kraftstoffen ermöglichen soll – unter anderem durch den Einsatz von Grünstrom, grünem Wasserstoff und Kohlendioxid. Diese werden anschließend zu sogenannten eFuels weiterverarbeitet. Überschüssige Energie aus nachhaltigen Quellen (z.B. Sonne, Wasser, Wind) wird dadurch erstmals flüssig lagerfähig.

29Oct

"Lessons Learned": Erkenntnisse aus der Erfahrung mit alternativen Kraftstoffen

Lessons Learned lassen sich aus verschiedenen, teils erfolglosen Versuchen ableiten, alternative Kraftstoffe und Fahrzeuge auf den Markt zu bringen und Empfehlungen für die erfolgreiche Umsetzung erneuerbarer Energiequellen im Verkehrssektor zu geben. Die Kernaussagen aus Task 59 des Technologiekollaborationsprogramms "Advanced Motor Fuels" wurden kürzlich veröffentlicht.

29Oct

IEA World Energy Outlook 2021

Auf der ganzen Welt entsteht eine neue Energiewirtschaft, während Solar-, Wind-, Elektrofahrzeuge und andere kohlenstoffarme Technologien florieren. Der neue World Energy Outlook der IEA macht deutlich, dass dieser Fortschritt im Bereich der sauberen Energie immer noch viel zu langsam ist, um die globalen Emissionen nachhaltig auf Netto-Null zu senken, und unterstreicht die Notwendigkeit eines unmissverständlichen Signals für Ehrgeiz und Maßnahmen von Regierungen.

29Oct

Strategic Biofuels schließt CCS-Testbohrungsprogramm am geplanten Bioraffineriestandort ab

In den Vereinigten Staaten (USA) hat der Projektentwickler für erneuerbare Kraftstoffe, Strategic Biofuels LLC, bekannt gegeben, dass sein Testbohrungsprogramm zur Kohlenstoffabscheidung und -sequestrierung (CCS) im Louisiana Green Fuels Project (LGF) des Unternehmens in Caldwell Parish, Louisiana (LA) erfolgreich abgeschlossen wurde. Das Unternehmen gibt an, das erste Projekt für erneuerbaren Dieselkraftstoff zu sein, das diesen Meilenstein erreicht hat.

Die Ziele des Testbohrungsprogramms bestanden darin, zu zeigen, dass CO2, das wichtigste Treibhausgas, das bei der Kraftstoffproduktion entsteht, sicher und geschützt tief unter der Erde gespeichert werden kann und dass das Speicherreservoir über eine ausreichende Kapazität verfügt, um das gesamte während der Lebensdauer der Anlage produzierte Gas zu speichern.

29Oct

Erste Anlage für erneuerbaren Dimethylether

Oberon Fuels beginnt mit der kommerziellen Produktion des nach eigenen Angaben weltweit ersten erneuerbaren Dimethylethers. Das Projekt wurde aus Mitteln der kalifornischen Energiekommission ermöglicht. In der aufgerüsteten Anlage in Brawley, Kalifornien wird Abfallmethanol in erneuerbaren Dimethylether (DME) umgewandelt. Sonstige potentielle Rohstoffe sind Biogas aus Milchabfällen, Lebensmittelabfälle und landwirtschaftliche Abfälle. Erneuerbarer DME kann in mehreren Transportkraftstoffpfaden verwendet werden, beispielsweise als Dieselersatz, gemischt mit Propan oder als Wasserstoffträger.

29Oct

IEA Global Hydrogen Review 2021

Im Oktober hat die Internationale Energieagentur ihren jährlichen Bericht zu Wasserstoff veröffentlicht. Die hier veröffentlichten Zusammenstellungen der Projektvorhaben und konkreten Strategien zeigen einen zu erwartenden Ausbaupfad, der im nächsten Jahrzehnt deutlich untern den Erwartungen der Szenarien liegt. Der Bericht zeigt auch klar, dass Wasserstoff nicht nur eine Option der Zukunft ist, sondern die derzeitige Wasserstoffproduktion (überwiegend aus fossilen Energieträgern) Emissionen von 900 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr verursacht. Hier liegt viel Vermeidungspotenzial beim Umstieg auf Wasserstoff, der mit sehr geringen treibhaugasrelevanten Emissionen produziert wird. 

29Oct

Korea-Austria: Gemeinsame Konferenz zur technischen Zusammenarbeit bei Wasserstoffenergie und VKM

A3PS unterstützt Korea-Austria Joint Conference zum Thema Wasserstoff am 11.11.2021. Ziel des Seminars ist es, Experten aus Korea und Österreich zusammenzubringen, um den aktuellen Stand der Technologieentwicklung und Kooperationspläne in den Bereichen von gemeinsamem Interesse, insbesondere Wasserstoffenergie und VKM, zu diskutieren. Die Ergebnisse des Seminars dienen als Referenz für die Ableitung von Maßnahmen zur Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in einer zweiten Sitzung des Gemeinsamen Ausschusses für Wissenschaft und Technologie. Die Veranstaltung findet am 11.11.2021, 9-13 Uhr (CEST) virtuell statt und wird von der Embassy of the Republic of Korea und der Korean Scientists and Engineers Association in Austria organisiert. Partner: Technische Universität Wien, KOFST, A3PS und KIC Europe

13Oct

Dramatische Steigerung der Magnesiumpreise

Innerhalb eines Jahres hat sich der Magnesiumpreis mehr als verdreifacht! Grund dafür sind stark eingeschränkte Lieferungen aus China, das bekanntlich eine Monopolstellung bei der Mg-Produktion hat. Industriezweige, welche Magnesium für die Produktion benötigen, könnten mit Ende November trocken laufen. Davon besonders betroffen sind unter anderem der Leichtbausektor sowie die Aluminium- und Stahlindustrie.

11Oct

E-Truck Volta Zero: Elektro-Lkw wird in Steyr gebaut

Der vollelektrische Elektro-Lkw Volta Zero wird ab Ende 2022 im ehemaligen MAN-Werk bei Steyr Automotive in Österreich gebaut. Die ersten Elektro-Lkw von Volta sollen im ehemaligen MAN-Werk von Steyr Automotive hergestellt werden. Vorausgegangen war ein umfangreiches Ausschreibungsverfahren mit potenziellen Zulieferern aus ganz Europa. Steyr Automotive erhielt den Zuschlag aufgrund der großen Erfahrung im Nutzfahrzeugbau sowie der bereits vorhandenen Fertigungsinfrastruktur, die eine schnelle Markteinführung des „Volta Zero“ möglich machen soll. Kundentests der Pilotfahrzeuge sollen Mitte nächsten Jahres anlaufen. Bereits Ende 2022 will Volta mit der Serienproduktion beginnen. 

11Oct

Marktstimulation für Grünen Wassersstoff – Online-Event am 22. Oktober

Wie kann der derzeit kaum vorhandene Markt für Grünen Wasserstoff stimuliert werden, um die Energiewende zu beschleunigen? Zu diesem Thema – Teil einer Pilotaktion des Europäischen Forschungsraums – veranstaltet das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) am 22. Oktober ein Online-Event mit Redebeiträgen, einer Podiumsdiskussion und einem Workshop. 

11Oct

30. Aachen Colloquium Sustainable Mobility

Das A3PS Team hat einen Blick über den Tellerrand geworfen: Unsere deutschen Nachbarn holten für das 30. Aachen Colloquium Sustainable Mobility vom
4. – 6. Oktober 2021 sehr viele spannende Redner auf die Bühne. Besonderes Highlight waren die Plenarvorträge ausgewählter Experten wie Markus Duesmann, Vorstandsvorsitzender der AUDI AG und Dr.-Ing. Stefan Hartung, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH. Wir nutzten die Veranstaltung um die neuesten Trends abzugreifen, wertvolle neue Kontakte zu knüpfen und einige Inspirationen für unsere eigene A3PS Eco Mobility Konferenz mit nach Hause zu nehmen.

11Oct

Batteriepartnerschaft: Forschungs- und Innovationsagenda verabschiedet

Am 15. September verabschiedete BATT4EU, eine Partnerschaft im Rahmen von Horizon Europe, ihre strategische Forschungs- und Innovationsagenda (SRIA). Sechs wesentliche F&I-Bereiche zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit des europäischen Batteriesektors werden darin dargelegt. Sowohl Elektromobilität als auch stationäre Anwendungen werden berücksichtigt.

28Sep

Deutschland: Regierung schafft Förderung für Palmöl im Verkehr ab

Die deutsche Bundesregierung schafft ab 2023 die Förderung für Biokraftstoffe aus Palmöl ab. Das geht aus einer geänderten Verordnung hervor, die am 22. September beschlossen wurde. Anstelle des Palmöls fördert der Bund demnach künftig nur noch fortschrittliche Biokraftstoffe aus Abfall- und Reststoffen wie etwa Gülle oder Stroh. 

Bislang konnten sich Mineralölfirmen die Beimischung von Palmöl zu anderen Kraftstoffen auf die sogenannte Treibhausgasminderungs-Quote anrechnen lassen. Die verpflichtet Energiekonzerne, die Emissionen ihrer Kraftstoffe um einen bestimmten Prozentsatz zu senken. Sie soll von derzeit sechs Prozent auf 25 Prozent im Jahr 2030 steigen – und so den Ausstoß von Treibhausgasen im Verkehr senken. Die Firmen dürfen der erneuerten Verordnung zufolge Palmöl ab 2023 nicht mehr nutzen, um die gesetzlich verbindliche Quote zu erfüllen.

Auch in Österreich gilt seit 1. Juli 2021 Kraftstoff aus Palmöl nicht mehr als Biokraftstoff.

28Sep

Forschung an dünneren Elektroblechen für E-Motoren

Am Fraunhofer IFAM in Dresden ist ein Projekt zur effizienten Herstellung von Elektroblechen für Motoren angelaufen. Unter Federführung von Siemens wird im Projekt „EffiBlech“ eine komplette Produktions- und Prüfkette entwickelt, an deren Ende effizientere Komponenten stehen sollen. Als konkretes Beispiel für die möglichen Einsparungen nennt Fraunhofer die weichmagnetischen Komponenten in Asynchronmotoren

28Sep

Daimler steigt in Batterie-Allianz ein

Daimler steigt zur Versorgung seiner Elektroautos in die Batteriezell-Allianz von Stellantis und Total Energies ein und stärkt damit ein deutsch-französisches Vorzeigeprojekt. Die Pkw-Sparte Mercedes-Benz wird mit einem Drittel gleichberechtigter Anteilseigner an der Automotive Cells Company (ACC).

Mercedes will insgesamt weniger als eine Milliarde Euro investieren, davon im kommenden Jahr einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag, und Technik sowie Produktions-Know-how einbringen.

Pages