News

07Sep

LCA-Vergleich für Produktion, Betrieb und Recycling eines Pkw

Die aktuelle und zukünftige Gestaltung der individuellen Mobilität spielt in Diskussionen rund um den Klimawandel eine große Rolle. Ein Aspekt davon ist die tatsächliche Umweltbilanz der unterschiedlichen Antriebsarten über den gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeugs hinweg. Mit seinem Experten-Tool hat der ÖAMTC ein Projekt initiiert, das einen umfassenden Vergleich von Pkw-Antriebsarten in Hinblick auf klimarelevante Treibhausgas-Emissionen von der Produktion über den Betrieb bis zum Recycling ermöglicht.

Entwickelt wurde das Experten-Tool zur Life Cycle Analyse von der Joanneum Research Forschungsgesellschaft unter Leitung von Gerfried Jungmeier im Auftrag von ÖAMTC, ADAC und FIA.

19Aug

Abschlussveranstaltung zur FTI-Strategie Mobilität am 14. September 2020 im Live-Stream

Wir dürfen Sie auf die BMK-Abschlussveranstaltung zur FTI-Strategie Mobilität am 14. September 2020 aufmerksam machen.
Die Teilnahme an der Veranstaltung wird aufgrund der aktuellen Situation rund um COVID-19 für alle Interessierten über einen Live-Stream möglich sein. Aus organisatorischen Gründen werden Sie gebeten, sich für den Live-Stream zu registrieren.
Freuen Sie sich neben der Vorstellung der FTI-Strategie Mobilität auf zwei hochrangig mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft besetzte Diskussionspanels zu den Themen Nutzen und Beitrag von Forschung, Technologie und Innovation im Mobilitätsbereich und die Vorstellung des FTI-Beirats Mobilität!

14Aug

Umfrage: Jeder dritte deutsche Autofahrer würde Wasserstoff-Auto kaufen

Rund zwei Drittel finden die Investitionen in Wasserstoff gut, fast jeder Dritte kann sich vorstellen, ein wasserstoffbetriebenes Fahrzeug zu kaufen, wenn es bezahlbar wäre. Für die Studie befragten der Online-Automarkt „Autoscout24“ und das Marktforschungsinstitut Innofact im Juli 1.000 Autohalter im Alter zwischen 18 und 65 Jahren.

14Aug

Magna könnte ab 2022 Fisker Ocean electric SUV in Österreich bauen

Henrik Fisker hat mit Magna Steyr eine Absichtserklärung geschlossen. Im vierten Quartal 2022 könnte in Graz die Produktion des Ocean starten, der auf Volkswagens MEB basieren könnte.

14Aug

Positionspapier: Vorschläge zur Änderung und Präzisierung des österreichischen Rechtsrahmens zu Wasserstoff und Power-to-X

Die österreichische Energie-Vorzeigeregion WIVA P&G beschäftigt sich in ihrer Kernaufgabe mit der umfassenden Forschung, Entwicklung und Implementierung eines wasserstoffbasierten Systems. Die Umstellung ist nicht vergleichbar mit z.B. der Steigerung der Energieeffizienz oder einem reinen Energieträgerwechsel von fossil zu erneuerbar. Zur Umsetzung gehört auch die optimale Integration in die nationale und internationale Rechtsordnung.

Das Ende Juli veröffentlichte Positionspapier thematisiert zum einen notwendige rechtliche Klarstellungen zur umfassenden Rechtssicherheit und zum anderen die erforderlichen regulatorischen Modifizierungen für ein zukünftig angestrebtes Level Playing Field für die Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff, aber auch generell Förderungen und Anreize für den Hochlauf einer Wasserstoffwirtschaft, wofür es auch anderer Instrumente und Incentivierungen, die über die klassischen F&E bzw. Investitionsförderungen hinausgehen, bedarf.

14Aug

Montanuniversität Leoben entwickelt klimaneutrale Energie- und Rohstoffinnovation

Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit den namhaften Industriepartnern voestalpine Stahl, Primetals Technologies Austria, Wien Energie und RAG Austria (als Industrie-Projektkoordinator) entwickelt die Montanuniversität Leoben vielversprechende, zukunftsweisende Carbon- und Wasserstoff-Technologien, durch die es möglich sein wird, Carbon und Wasserstoff CO2-neutral aus einer Hand zu gewinnen.

14Aug

Autoindustrie im Würgegriff der Coronakrise

Die Coronakrise hat die Autokonzerne Europas fest im Griff: Fast alle Hersteller stecken gerade in den roten Zahlen fest. Auch Zulieferer leiden.

14Aug

Start der Serienproduktion von Nutzfahrzeugen mit Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie

Anfang August ist die Serienproduktion wasserstoffbetriebener Nutzfahrzeuge bei FAUN in Osterholz-Scharmbeck gestartet. Ab 2021 werden hier Müllfahrzeuge und Kehrmaschinen mit dem Wasserstoffantrieb BLUEPOWER in Serie produziert. Die Entwicklung vom Prototyp bis zum serienreifen Fahrzeug wurde im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) mit etwa einer halben Million Euro vom deutschen Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert.

14Aug

EAG plant Bau eines Hybrid-Jets

Die britische Electric Aviation Group (EAG) hat Pläne für ein großes hybridelektrisches Passagierflugzeug vorgestellt, das in weniger als zehn Jahren auf den Markt kommen soll. Der Jet soll 70 Passagieren Platz bieten, bis zu 1.500 Kilometer weit fliegen können und bis 2028 Realität werden.

14Aug

Europäische Kommission legt Pläne für das Energiesystem der Zukunft und sauberen Wasserstoff vor

Um bis 2050 klimaneutral zu werden, muss Europa sein Energiesystem umgestalten, auf das 75 % der Treibhausgasemissionen der EU entfallen. Die EU-Strategie zur Integration des Energiesystems bildet den Rahmen für die Energiewende und ruht auf 3 Säulen:

  • Erstens einem stärker „kreislauforientierten“ Energiesystem
  • Zweitens einer stärkeren direkten Elektrifizierung der Endverbrauchssektoren
  • Für die Sektoren, in denen eine Elektrifizierung schwierig ist, wird in der Strategie die Nutzung saubererer Brennstoffe‚ z. B. von erneuerbarem Wasserstoff, nachhaltigen Biokraftstoffen und Biogas, vorgeschlagen. Die Kommission wird ein neues Klassifizierungs- und Zertifizierungssystem für erneuerbare und CO2-arme Brennstoffe vorschlagen.

 

13Aug

Deutlicher Rückgang beim Kraftstoffverbrauch 2020

Am österreichischen Mineralölmarkt zeigt sich im ersten Halbjahr 2020 ein deutlicher Rückgang beim heimischen Kraftstoffverbrauch. Der Absatz von Benzin und Diesel sind im zweistelligen Prozentbereich rückläufig. Der Verbrauch von Flugzeugtreibstoffen ist um mehr als die Hälfte zurückgegangen.

13Aug

Mahle will Batterien mit besserem Kühl-Kondensator schneller laden

Der Zulieferer Mahle stellte kürzlich einen neuartigen Kondensator für Kühlsysteme vonHybrid- und Elektrofahrzeugen vor. Damit soll schnelleres Laden der Traktionsbatterie möglich sein. Die Neuentwicklung verfüge laut der Konzern-Mitteilung über eine deutlich höhere Leistungsdichte uns sorge als Teil des Kühlsystems zusammen mit anderen Komponenten dafür, dass die Batterie bei schnellem Laden optimal gekühlt wird. 

12Aug

AVL stattet Grazer Busflotte aus - Ziel: keine Emissionen mehr!

AVL hat zwei Gelenkbusse und zwei normale Busse der Graz Linien mit einer umfangreichen Instrumentierung ausgestattet. Die Messdaten wurden über einen Zeitraum von sechs Monaten erfasst und ausgewertet. Bei diesem Monitoring wurde eine umfangreiche Lastenergieanalyse durchgeführt. Als Bewertungsgrundlage diente dabei die Anzahl der gefahrenen Kilometer, die unterschiedlichen Temperaturen, Uhrzeiten sowie Anzahl von Passagieren aller Grazer Buslinien.

12Aug

HyTrain: Wasserstoffzug geht auf der Zillertalbahn in den Echtbetrieb

Das Klimafonds-Leuchtturmprojekt HyTrain wird mit österreichischem Know-how den weltweit ersten wasserstoffbetriebenen Schmalspurzug zur Marktreife führen. Auf der Zillertalbahn geht das Projekt nun in die Umsetzungsphase. Dazu gehört die Entwicklung des Wasserstoff-Antriebsstrangs und die Anlage zur Betankung des Zuges mit grünem Wasserstoff.  Rund 70 Millionen Euro wird die Zillertalbahn in fünf Wasserstoffzüge investieren. Das Klimaschutzministerium fördert über den Klima- und Energiefonds die Entwicklung des H2-Schmalspurzuges im Zillertal mit 3,1 Millionen Euro.

12Aug

AIT-Forschungsprojekt: Ein Solardach für die Autobahn

Das hochrangige Straßennetz in Österreich umfasst etwa 2.200 Kilometer Autobahnen und Schnellstraßen. Besonders Autobahnen beanspruchen aufgrund ihrer Breite besonders viel Fläche. Viel Fläche benötigt auch die Anwendung und Installation von Photovoltaikmodulen im großem Maßstab, wie sie als Teil der Erneuerbaren auf dem Weg zur Energiewende eingesetzt werden sollen.

Könnte man hier nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und die riesigen Flächen der Autobahnen mit einer Photovoltaik-(PV)-Überdachung zur Energieerzeugung adaptieren? Darum geht es in einem aktuellen Forschungsprojekt des Projektclusters „PV-Süd“, der vom AIT Austrian Institute of Technology geleitet wird.

12Aug

Energieforschungserhebung 2019

2019 hat die öffentliche Hand 149,1 Millionen Euro für Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsprojekte im Bereich Energie ausgegeben. An erster Stelle liegt Energieeffizienz (insbesondere E-Mobilität, Industrie und Gebäude), gefolgt von Erneuerbaren (hauptsächlich Bioenergie und Photovoltaik) sowie „Übertragung und Speicher“.

04Aug

BMK-Publikation "Fahrzeugtechnologien in und aus Österreich"

Die Broschüre "Fahrzeugtechnologien in und aus Österreich" bietet einen umfassenden Überblick über nationale und internationale F&E-Projekte im Bereich Fahrzeugtechnologien mit österreichischer Beteiligung. Die Broschcüre wurde vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) mit Unterstützung von A3PS und Austriatech erstellt.

22Jul

Netzwerk der Netzwerke für den Leichtbau

Leichtbau leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und wird deshalb auf europäischer Ebene immer mehr an Bedeutung gewinnen. Daher wurde nun die European Lightweight Association (ELA) ins Leben gerufen. Gründungspartner der grenzüberschreitenden Wirtschaftsvereinigung – „European Lightweight Association“ (kurz: ELA) – sind die Bayern Innovativ GmbH, die oö. Standortagentur Business Upper Austria, das Hightech Zentrum Aargau AG sowie die Leichtbau BW GmbH aus Baden-Württemberg.

c
22Jul

Forscher aus OÖ revolutionieren Batterien

Im Projekt NanoBat werden neue nanotechnologische Methoden entwickelt, die das Aufladen von Lithium-Ionen-Batterien beschleunigen, Produktionskosten senken und die Lebensdauer der Batterien verlängern. Das soll die Elektromobilität und saubere Energieversorgung einen Schritt vorwärtsbringen. Projektleiter Ferry Kienberger arbeitet dabei mit Kreisel Electric GmbH, der JKU und neun anderen Partnern aus der EU zusammen

22Jul

Forschungsprojekt „MEC-View“ stellt Ergebnisse vor

Bosch ist Konsortialführer des Projekts „MEC-View“ mit den Partnern Mercedes-Benz, Nokia, Osram, TomTom, IT Designers sowie den Universitäten Duisburg-Essen und Ulm. Automatisiertes Fahren wird dank vernetzter Infrastruktursensoren sicherer und effizienter, Sensoren in Straßenleuchten erkennen auch verdeckte Objekte frühzeitig. Dadurch steigt die Verkehrssicherheit und der Verkehrsfluss wird erhöht. Die neue Technik wird im Realverkeht in Ulm getestet.

Pages