Policy and Fundings

Kick-off der Batterie-Initiative des bmvit

28.02.2018 10:49
Prozess-Stakeholder-Matrix

Am 9.2.2018 lud das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) zu einem Kick-off Workshop, um gemeinsam mit A3PS österreichische Unternehmen und Forschungseinrichtungen über die Aktivitäten der nationalen Batterie-Initiative und jener auf EU-Ebene zu informieren.

In Workshop-Diskussionsrunden wurde über Strategien der österreichischen Beteiligung bzw. über technologische Aspekte beraten. Insbesondere wurde erörtert, wie sich die teilnehmenden Organisation in Cluster entlang der Wertschöpfungskette der Batterieproduktion einbringen können, von der Rohstoffversorgung über die Zellfertigung, Batterieassemblierung und Integration ins Fahrzeug bis hin zum Recycling.

Die Ergebnisse der erfolgreichen Kick-Off-Veranstaltung wurden in die von bmvit und A3PS erarbeitete österreichische Stellungnahme zur Batterie-Initiative der EU aufgenommen, die am 12. Feb. 2018 in den Ministerial Roundtable der Europäischen Kommission zur geplanten EU-Initiative zum Aufbau einer Batteriezellenproduktion in Europa eingebracht wurde.

H2020 F&E Fördermöglichkeiten

18.10.2017 15:50

Horizon 2020, das europäische Förderprogramm für Forschung und Innovation befindet sich mit den F&E Themen (Arbeitsprogramme) für 2018-2020 im Endspurt. Im Rahmen der österreichischen Informationskampagne zu Horizon 2020 bieten folgende Webinare nützliche Informationen über europäische F&E Fördermöglichkeiten zur kommenden Ausschreibungsrunde 2018.

20.10.2017 (10:00-11:00) FFG-Akademie: Horizon 2020 - von der Projektidee zum geförderten Projekt - Rahmenbedingungen einer H2020-Beteiligung

7.11.2017 (10:00-12:00) Ausschreibungen 2018: Vom Energie- und Verkehrssektor bis zur Produktionstechnik - Relevante Technologien für Forschung & Industrie

8.11.2017 (10:00-11:00) Risikofinanzierung für Unternehmen als Alternative zu den Horizon 2020-grants

10.11.2017 (10:00-11:00) Das European Innovation Council (EIC) - alle marktnahen, unternehmensrelevanten Instrumente aus Horizon 2020 im Überblick

Deutschland: Bund fördert Bau von 6.000 Ladesäulen

03.10.2017 18:50

Die Förderung des Ladesäulen-Baus für E-Autos beginnt langsam zu greifen. Bislang hat die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV) Zuwendungen für die Errichtung von rund 6.000 Ladepunkten bewilligt, wie die Bundesregierung nun auf Anfrage der Grünen im Bundestag mitgeteilt hat. Knapp 5.100 Normalladepunkten stehen gut 900 Schnellladepunkte gegenüber. Die ersten Säulen müssen spätestens im Mai 2018 in Betrieb gehen, sonst verfällt die Förderung. Die deutsche Bundesregierung geht jedoch von einer schnelleren Inbetriebnahme aus.

Wissenschaftliche Begleitung der Pilotstrecke für Oberleitungs-Lkw in Baden-Württemberg

19.09.2017 14:30

In Baden-Württemberg entsteht bis Ende 2019 eine Teststrecke für schwere Lkw mit elektrischem Antrieb. Mit rund 16,8 Millionen Euro fördert das Bundesumweltministerium das Pilotprojekt auf zwei Teilstücken der Bundesstraße 462 im Murgtal zwischen Gernsbach-Obertsrot und Kuppenheim in beiden Richtungen mit einer Gesamtlänge der Elektrifizierung von etwa sechs Kilometern in beiden Fahrtrichtungen. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks überreichte heute in Kuppenheim (Kreis Rastatt) dem Landesverkehrsminister Winfried Hermann den Förderbescheid.

E-Busse für Südtirol

13.09.2017 08:55

Zu den in Bozen seit Ende 2013 betriebenen fünf Wasserstoffbussen sollen sich nun auch Batterie-elektrische gesellen. Eine nun gestartete Ausschreibung des städtischen Buskonzessionärs SASA sieht zunächst die Anschaffung von je zwei 12-Meter- und 18-Meter-Bussen mit E-Antrieben vor. Weitere könnten folgen.

Energieforschungsprogramm 2017 und Mobilität der Zukunft 9. Ausschreibung - Einreichfrist 20. 9.!

06.09.2017 12:24
Das „Energieforschungsprogramm“ des Klima- und Energiefonds trägt zur Bereitstellung sicherer, nachhaltiger und leistbarer Energie- und Mobilitätslösungen bei. Das Programm bezieht sich auf die gesamte energetische Wertschöpfungskette, von der Funktionalität bis zur Primärenergie. Unterstützt wird die gezielte (Weiter-)Entwicklung von Technologien und Komponenten sowie deren Integration in das Energiesystem.
Im Themenfeld "Verkehrs- und Mobilitätssystem" kann zu den Schwerpunkten "Wechselseitige Optimierung derVerbrennungskraftmaschine (VKM) unter Verwendung alternativer Kraftstoffe", "Leichtbau" und "Beteiligung an F&E-Kooperationender Internationalen Energieagentur (IEA)" eingereicht werden.
 

Die Ausschreibungsschwerpunkte in der 9. Ausschreibung Mobilität der Zukunft sind "Automatisiertes Fahren", "Fahrzeugtechnologien" und "Personenmobilität".

Beide Ausschreibungen sind noch bis 20. September, 12 Uhr offen.

Neues Programm fördert LNG in der Seeschifffahrt

06.09.2017 10:39

Das deutsche Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert ab sofort die Aus- und Umrüstung von Seeschiffen auf verflüssigtes Erdgas (LNG) als Schiffskraftstoff. Ziel des neuen Förderprogramms ist es, den Einsatz von LNG in der deutschen Seeschifffahrt voranzutreiben. Die Fördermittel werden aus der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie (MKS) zur Verfügung gestellt.

AWS-Call: Gründung am Land

05.09.2017 10:22

Zuschuss für die Gründung/die Entwicklung von jungen, innovativen Unternehmen, mit wirtschaftlichem Mehrwert für ländliche Regionen.

Diesel-Gipfel mit Kommunen

04.09.2017 09:13

Die NRW-Landesregierung will laut Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) angesichts drohender Diesel-Fahrverbote 100 Mio Euro in die Elektromobilität investieren. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, will Geld für die Umrüstung kommunaler Diesel-Flotten. Und Städtetagspräsidentin Eva Lohse verlangt als Sprachrohr der eingeladenen Bürgermeister rasche Hardware-Nachrüstungen von Autoherstellern. Derweil wird kolportiert, dass der geplante Mobilitätsfonds verdoppelt werden soll – von 500 Mio auf 1 Mrd, damit Städte etwa in Elektrobusse oder Elektroautos für ihre eigenen Flotten investieren können.

Dieselgipfel - Sofortmaßnahmen mit Autoherstellern vereinbart

23.08.2017 09:22

Beim Treffen von Verkehrsminister Jörg Leichtfried mit Autoimporteuren am 22. August wurden erste Sofortmaßnahmen für Österreich vereinbart. Diese gehen über die Zusagen in Deutschland hinaus. Statt einer gewöhnlichen Umstiegsprämie haben die Autohersteller der von Minister Leichtfried geforderten Ökoprämie zugestimmt. Für den Wechsel auf ein umweltfreundlicheres Fahrzeug erhalten die Autofahrerinnen und -fahrer einen Öko-Bonus. Die Konzerne haben zudem Software-Updates für über 600.000 Dieselfahrzeuge zugesagt. Zudem haben die Hersteller in Aussicht gestellt, Autofahrerinnen und Autofahrern zusätzliche Anreize zu bieten, um das Software-Update durchzuführen. Keine Einigung konnte über technische Nachrüstungen erzielt werden. Die Autohersteller haben zugesagt, sich an der Abgasstrategie 2030 für sauberen Verkehr zu beteiligen, die im Herbst kommen wird.

Pages

Subscribe to Policy and Fundings